3 Mai 2004 - Valparaiso, Chile

Hallo Freunde

Das seit langem erste Mal auf meiner Reise bin ich an einen Ort gelangt, ohne dabei Rulo dabei zu haben. Ich bin in Valparaiso, am Pazific und mache Ferien von meiner Velotour...

Die letzten Tage verbrachte ich in Chiles Hauptstadt Santiago in der Wohnung von Christian. Ihn traf ich vor mehr als einem halben Jahr auf der Peninsula Valdez in Argentinien und konnte nun die letzten Tage bei ihm verbringen. Es war aber etwas anders als ich es mir vorgestellt hatte. Das Appartement ist sehr laermig gelegen und klein. Er wohnt zusammen mit seiner Freundin und deren Vater. Ihr Vater trat 1973 ins Militaer ein, damals, als Pinochet die Macht an sich riss. Waehrend der ganzen Diktatur arbeitete er fuer die Militaers und als ich ihn fragte, worin dann die Arbeit bestand, meinte er, dass er darueber nicht spreche. So fragte ich direkt, ob er Leute umgebracht habe und er meinte, dass er drei Schuesse noch immer im Koerper habe und so auch zurueckgeschossen habe....

Text? Christians Freundin und ihr Vater teilen sich ein Zimmer. Waehrend der Zeit, wo ich bei ihnen war, schlief Christian im Bett seiner Freundin, so dass Vater, Tochter und er im gleichen Zimmer uebernachteten... Vor dem Zimmer fuehte eine Gasse mit unzaehligen Bussen vorbei, die bei einer Ampel stoppen und beim Anfahren einen solchen Krach veranstallten, dass ich jeweils um spaetestens 8Uhr wach wurde. Da schaute ich mich fuer was anderes um! So wechselte ich am Samstag ins Haus von Pablo, den ich in Puerto Natales kennen gelernt hatte. Und schon am Samstag Abend fuhren wir mit zwei Kollegen nach Viña del Mar an ein Konzert. Die Familie des einen Kollegen hat ein Appartement in Viña in einem dieser Hochhaeuser, in der ersten Reihe direkt am Strand mit Balkon und 180Grad Meeresblick! Was fuer ein Kontrast zu den Tagen bei Christian. So besuchten wir am Abend ein tolles Konzert, bevor die drei Jungs wieder zurueck fuhren. Ich blieb und bin nun fuer einige Tage in Valpo.

Als wir durch die Gassen und Strassen liefen, sprach mich ploetzlich ein Junger an. Es war Marian, ein Deutscher Zivildienstler, den ich in Caleta Tortel traf und der mich nun wieder erkannte. Er lud mich zu sich nach Hause ein, wo ich nun ein Dach gefunden habe.

Valpo ist einfach genial. Vom Meer steigen unzaehlige Huegel den Hang empor, so dass fast kein ebener Platz fuer Wohnungen blieb. Die Leute arangierten sich und klebten ihre Holzbuden an die Haenge. Mit kleinen Liften, den Ascensores, begiebt man sich nun in die hoehergelegenen Stadtviertel. Treppen und schiefe Strassen fuehren die Leute im Labirint der Huegel herum. Das Ambiente der Stadt ist magisch und ueberall toet Musik und Klaviergespiel auf den Haeusern und Strassencafes. Ich glaube, hier bleibe ich ne Weile....

Chrigu
Valparaiso, Chile